Tel.: 03731-308910 (Papagei) oder 03731-698744 (Unicent)
Montag, 10. Dezember 2018

Im September 2014 machten wir uns auf die Reise, um den Süden Marokko`s kennenzulernen.

Eine Kombination aus Badeurlaub in Agadir, einer kleinen Mietwagenrundreise ins Landesinnere und der 2-tägige Besuch der wunderschönen Stadt Marrakesh standen auf dem Programm.

Die Urlaubsregion in Agadir ist sehr zu empfehlen... lange feinsandige Strände, eine wunderschöne 5 km lange Promenade zum Flanieren oder Sport treiben, kleine Geschäfte und der Souk in Agadir kombinieren den europäischen Flair Marokkos mit dem noch sehr orientalischen Alltag.

Ähnlich erlebten wir Marrakesh. Unser Riad Al Mansoura lag genau in der Mitte der Medhina. Von da aus konnten wir nach Herzenslust alles erkunden... kleine ruhige Parkanlagen und Plätze zum Verweilen gepaart mit gefühlt 5000 kleinen Geschäften.

Vom traditionellen Handwerk aus Metall über Gewürzläden bis hin zum Gold-und Lederwarenhändler - man bekommt einfach alles! 2 Schritte aus der Medhina raus und man startet eine Stadtrundfahrt mit den bekannten Hop On -- Hop Off Bussen. Das moderne Marrakesh weist bekannte Hotelmarken auf und auch große Einkaufszentren wie wie es hier in Deutschland kennen.

Marokko ist ein modernes Land mit sehr viel Tradition.

Wenn Sie weitere Fragen haben, bin ich Ihnen gern behilflich. Melanie Höfler

Neugierig? Bereisen Sie Marokko

Einreisebestimmungen Marokko

Reisedokumente: Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:

Reisedokumente müssen noch mindestens sechs Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum:

Deutsche Staatsangehörige können für touristische Zwecke bis zu 90 Tagen visumfrei nach Marokko einreisen. Ein längerer Aufenthalt stellt einen Verstoß gegen das Aufenthaltsrecht dar und wird strafrechtlich geahndet.

Eine Verlängerung des Aufenthalts ist grundsätzlich nicht möglich, es sei denn der Ausländerpolizei wird ein vollständiger Antrag mit Nachweis über finanzielle Mittel, ggf. Arbeitsvertrag in Marokko und Begründung, warum längerer Aufenthalt erforderlich ist, vorgelegt.